April 20, 2022 1:53 pm

Unruhige Zeiten: Das Risiko einer Rezession in der Eurozone steigt

Der Krieg in der Ukraine hat der Eurozone einen akuten Versorgungsengpass beschert, der die bereits hohe Inflation auf ein neues Jahrzehntehoch getrieben und das Risiko einer Rezession innerhalb der nächsten zwei Jahre erhöht hat. In erster Linie handelt es sich bei dem Krieg um eine humanitäre Krise, für deren Lösung geografisch gesehen die Europäische Union (EU) zuständig sein wird. Hinzu kommt, dass die humanitäre Krise zu einem Energiepreisschock in der Eurozone geführt hat, wobei die anhaltende Inflation und das sich verlangsamende Wachstum ein Stagflationsrisiko für den Euroraum mit seinen 27 Ländern darstellt. Im ersten Teil dieses zweiteiligen makroökonomischen Ausblicks untersuchen wir den konjunkturellen Gegenwind, dem die Wirtschaft der Eurozone ausgesetzt ist.

 

Die Einschätzung des Marktes steht im deutlichen Gegensatz zu der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), an ihrem Kurs der geldpolitischen Normalisierung mit Flexibilität festzuhalten. In der vergangenen Woche (14. April) beließ die EZB die Zinssätze unverändert und bekräftigte ihre Entschlossenheit, die Anleihekäufe in der Zeit des dritten Quartals zu beenden. Die EZB erklärte, dass der Zeitpunkt der Zinserhöhungen von den Inflationsdaten für Juni abhängen wird und dass die Zinserhöhungen jederzeit in den Wochen bis Monaten nach Abschluss der Anleihekäufe erfolgen könnten.

 

Die EZB versucht, die rasant ansteigende Inflation einzudämmen, ohne die Nachfrage in einer sich abschwächenden Wirtschaft zu zerstören. Die europäische Zentralbank ist der Ansicht, dass sich die Inflationsdynamik in der Eurozone von der in den USA und im Vereinigten Königreich unterscheidet, da die Kerninflation viel niedriger ist – nur 3 % in der Eurozone -, was Anlass zur Hoffnung gibt, dass die Inflation schneller zurückgehen könnte. Die Märkte erwarten die erste Zinserhöhung im September. Capital Economics rechnet mit drei Zinserhöhungen um 25 Basispunkte im Laufe diesen Jahres, gefolgt von fünf weiteren im Jahr 2023. Europas besorgnis erregender Zustand ist eine akute Herausforderung, die sich der Kontrolle der Regierungen und Zentralbanken entzieht.  Die Aussichten für das BIP-Wachstum, die Inflation, die Indikatoren für das Geschäftsklima und die Verbraucherstimmung deuten darauf hin, dass weitere Abwärtsrisiken bestehen.

 

Inflation steigt an, während die Dynamik des BIP nachlässt

Die jährliche Inflationsrate in der Eurozone stieg im März zum vierten Mal in Folge auf einen Höchststand von 7,5 % und lag damit über der Prognose von 6,6 % und über den 5,9 % vom Februar, so eine Schätzung von Eurostat. Die Märkte gehen davon aus, dass die Inflation im Euroraum – die deutlich über dem jährlichen Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2 % liegt – ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hat.

 

Gleichzeitig wurden die BIP-Wachstumsprognosen für die Wirtschaft des Euroraums auf rund 2,9 % im Jahr 2022 gesenkt, wie UBS in einer auf den 30. März datierten Stellungnahme schätzt, wodurch sich die kurzfristigen Aussichten für Haushalte und Unternehmen verschlechtern. Der Arbeitsmarkt zeigt sich jedoch vorerst widerstandsfähig. Im Februar sank die Arbeitslosenquote in der Eurozone auf 6,8 %, ein Rekordtief, das zeigt, wie stark sich der Arbeitsmarkt seit der Pandemie erholt hat.  Die niedrige Arbeitslosigkeit muss sich noch in der Lohninflation niederschlagen, aber das Risiko von Zweitrundeneffekten bei der Inflation bleibt bestehen.

 

Die Energiepreise, die Haupttreiber der Inflation, stiegen im März auf eine Jahresrate von 44,7 % (Februar: 32,0 %), ausgelöst durch den Krieg Russlands in der Ukraine.  Die Abhängigkeit des Euroraums von der russischen Energieversorgung verschärft den Anstieg der Energiepreise. Der Euroraum importiert rund 40 Prozent des gesamten Gases und der Kohle sowie ein Viertel des Rohöls aus Russland. Die EU-Mitgliedstaaten stehen unter dem Druck, die Energieabhängigkeit von Russland zu verringern, und laufen gleichzeitig Gefahr, dass Russland als Vergeltungsmaßnahme für die Sanktionen seine Lieferungen einstellt. Ein abrupter Versorgungsengpass würde ein erhebliches Abwärtsrisiko für die Wirtschaft darstellen, insbesondere für Deutschland. Das Land steht kurz vor einer technischen Rezession, nachdem das BIP im vierten Quartal um 0,3 % geschrumpft ist, da die Omicron-Variante die Nachfrage belastet hat. In der Zwischenzeit haben Deutschland und Österreich bereits Vorbereitungen für eine Rationierung der Stromversorgung getroffen.

 

Nicht nur Energie: Nahrungsmittelknappheit, instabile Versorgungsketten und die Pandemie

Die Lebensmittelpreise sind ebenfalls stark gestiegen, da die Kosten für Transport und Produktion gestiegen sind. Dazu gehören auch höhere Preise für Düngemittel, die zum Teil mit dem Krieg in der Ukraine zusammenhängen. Es besteht ein reales Versorgungsrisiko für Lebensmittel im Sommer und darüber hinaus. Der Krieg hat auch wichtige Routen der Versorgungskette blockiert. Diese sind ohnehin schon durch die akute Omicron-Welle in China beeinträchtigt, die in Shanghai, einem wichtigen globalen Logistikzentrum, zu einem Stillstand geführt hat.

 

Durch den Krieg Russlands in der Ukraine und die anschließenden Sanktionen wurden die Weltmärkte sofort von den lokal produzierten Düngemitteln abgeschnitten. Das Fehlen der russischen und ukrainischen Düngemittel hat das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage verschärft und zu Preisschwankungen und Aufwärtsdruck geführt. Die hohen Energiepreise haben auch in anderen europäischen Ländern zu einem Rückgang der Düngemittelproduktion geführt.  Letzten Monat drosselte Yara, das norwegische Düngemittelunternehmen, als Reaktion auf die steigenden Erdgaspreise die Produktion in seinen italienischen und französischen Produktionsstätten. Diese Faktoren werden sich letztendlich in steigenden Lebensmittelkosten niederschlagen und zu periodischen Versorgungsengpässen führen. Die Inflation der Energie- und Lebensmittelpreise wird die Erholung der Eurozone nach der Pandemie hemmen und möglicherweise weitere Anreize erfordern, um negative Folgen zu verhindern.  All diese Faktoren werden die Inflation noch länger auf einem hohen Niveau halten.

 

 

 

Die Eurozone soll die humanitäre Last des Krieges tragen

Gleichzeitig leidet Europa weiterhin unter der allgegenwärtigen Bedrohung durch eine neue Covid-19-Infektionswelle und die durch den Krieg verursachte humanitäre Krise. Der Euroraum ist auch geografisch am stärksten von der humanitären Krise betroffen. Fast fünf Millionen Flüchtlinge haben die Ukraine seit dem 24. Februar verlassen und in den benachbarten EU-Ländern Schutz gesucht, darunter nach Angaben des UNHCR mehr als 2,7 Millionen in Polen. In einer Zeit geringen Wachstums wird die Aufnahme von Einwanderern in dieser Größenordnung den EU-Haushalt stark belasten und wahrscheinlich erhebliche staatliche Beiträge erfordern. “Je länger der Krieg dauert, desto höher sind die wirtschaftlichen Kosten und desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns in einem ungünstigeren Szenario wiederfinden”, sagte Largarde Ende März.

 

Zukunftsweisende Indikatoren

Zukunftsweisende Indikatoren für die wirtschaftliche Stimmung deuten auf eine Verschlechterung des Zustands hin. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe in der Eurozone, ein Frühindikator für das Gewinnwachstum, fiel im März nach Angaben von S&P Global, auf 54,5. Der Rückgang deutet auf eine nachlassende Konjunkturdynamik in der Eurozone im zweiten Quartal hin. Auch die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges (z. B. steigende Energiepreise, höhere Inputkosten für die Unternehmen und eine Verschärfung der bestehenden Ungleichgewichte zwischen Angebot und Nachfrage) werden den Nachfrageanstieg durch die Wiedereröffnung des Handels nach der Omicronwelle aufwiegen. Ohne den Post-Omicron-Nachfrageimpuls wären die Daten wahrscheinlich schlechter ausgefallen.  Laut dem von S&P Global veröffentlichten PMI für das verarbeitende Gewerbe der Eurozone zwangen die hohen Energiepreise und der eingeschränkte Zugang zu Rohstoffen und anderen Teilen die Hersteller zu Preiserhöhungen in Rekordtempo, um den Druck auf die Gewinnspannen auszugleichen.  Die Hersteller erhöhen ihre Preise trotz der schwächeren Nachfrage, da sich die Aussichten für die Exportnachfrage aus Nicht-EU-Ländern im März verschlechtern. Die geschwächten BIP-Prognosen für die Handelspartner der Eurozone deuten laut Capital Economics auf ein schwaches Exportwachstum für den Rest des Jahres hin. Die schwächere Exportnachfrage könnte jedoch teilweise durch einen schwächeren Euro kompensiert werden, während die Exporte innerhalb der Eurozone in diesem Jahr weiterhin steigen dürften, wenn auch nur langsam.

 

Der Indikator der wirtschaftlichen Einschätzung (ESI) der Europäischen Kommission sank im März auf 108,5 und lag damit unter der Prognose und auf einem 12-Monats-Tief. In anderen Ländern sank das durch den PMI-Index für künftige Produktionserwartungen erfasste Unternehmenspotenzial auf den niedrigsten Stand seit 18 Monaten. Gleichzeitig stiegen die Auftragsbestände, ein Indikator für die künftige Wirtschaftstätigkeit, laut S&P Global so langsam wie seit einem Jahr nicht mehr.

 

Fazit

Eine Rezession in der Eurozone ist keine vollendete Tatsache, wird aber immer wahrscheinlicher. Die Verschlechterung der Konjunkturaussichten deutet darauf hin, dass der Gewinnzyklus seinen Höhepunkt erreicht hat und Gewinnrückgänge folgen werden. Auf diese Weise wird die Inflation weiter ansteigen, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Stagflation zunimmt. Die Bank of America (BoA) prognostiziert, dass der PMI der Eurozone leicht unter 50 fallen wird. Zwei mögliche Katalysatoren für die Wirtschaft der Eurozone könnten die bärische These umkehren, so Sebastian Raedler, Leiter der europäischen Aktienstrategie bei BoA. “Der erste ist eine groß angelegte Fiskalpolitik in der EU, aber wie wir gesehen haben, ist [die EU] typischerweise sehr reaktiv; eine proaktive Fiskalpolitik in der EU wäre erfreulich, aber wir sehen sie nie. Der zweite positive [Katalysator] wäre ein politischer Impuls in China.”

Im zweiten Teil dieser zweiteiligen Serie werden wir die Stagflationsrisiken für ausgewählte Volkswirtschaften der Eurozone untersuchen und uns dabei auf Deutschland, Italien, Griechenland und Spanien konzentrieren.

Dieser Artikel wurde verfasst von James Wallace

James Wallace is an editor, journalist, researcher and corporate writer on economics, geopolitics, finance, real estate, private equity, aviation, infrastructure and technology. He co-founded CoStar News in the UK in April 2011, and now works for multiple media organisations and corporations across writing, research, marketing/PR and consulting. He is an aspiring psychologist.

Website:
http://james-wallace.uk/

Stichwörter: , , ,

(Bildrechte: https://www.istockphoto.com/de/portfolio/martinwimmer)

Schreibe einen Kommentar

zurück

Debitos Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für den Debitos-Newsletter ein und bleiben Sie immer über die neuesten Highlights informiert.

Hier anmelden