April 20, 2022 1:54 pm

Stagflationsrisiken: Deutschland, Italien, Griechenland und Spanien im Fokus

Der Krieg in der Ukraine hat einen neuen negativen Effekt in der Eurozone ausgelöst, bevor die Erholung von der Pandemie vollständig gelungen ist. Die wirtschaftlichen Aussichten für die Volkswirtschaften im gesamten Euroraum haben sich verschlechtert, die Inflation steigt und das Wirtschaftswachstum nimmt ab, so dass die Gefahr einer Stagflation besteht. Die Auswirkungen werden in den einzelnen Mitgliedstaaten und Sektoren sehr unterschiedlich sein. Letztlich führt eine Stagflation zu einem Rückgang der Unternehmensinvestitionen und des Beschäftigungswachstums, während höhere Preise die Nachfrage einschränken und das Wachstum weiter verringern. Diese Dynamik droht in vielen Volkswirtschaften der Eurozone zum Tragen zu kommen. In diesem Artikel untersuchen wir die Aussichten für ausgewählte Volkswirtschaften der Eurozone.

 

Deutschland

Der zunehmende Energiepreisanstieg in Deutschland trieb die jährliche Inflationsrate im März auf 7,3 % und damit auf den höchsten Stand seit der deutschen Wiedervereinigung. Die Energieinflation stieg im März auf 39,5 % (Februar: 22,5 %), und die Inflationsrate lag um mehr als 200 Basispunkte höher als im Februar und über der allgemeinen Erwartung von 6,7 %. Die im April durchgeführten Umfragen zur erwarteten Stimmung deuten darauf hin, dass die Unternehmen unter der Last der steigenden Preise und der Versorgungsengpässe zu leiden haben. Das BIP schrumpfte im vierten Quartal um 0,3 %, da Omicron die Nachfrage drückte und der Mangel an Chips die Automobilproduktion einschränkte. Das Risiko einer technischen Rezession – und eines Stagflationsszenarios – ist unübersehbar.

 

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, die mehr als die Hälfte ihres Erdgases aus Russland bezieht, will bis zum Jahresende fast auf das gesamte russische Rohöl verzichten. Sollte Russland beschließen, die Lieferungen an die europäischen Länder, die wegen des Krieges Sanktionen verhängt haben, zu kürzen, wären die vom Gas abhängigen Industrien (z. B. die Automobilindustrie) gezwungen, die Produktion einzustellen, was das Rezessionsrisiko noch weiter erhöht. In Deutschland und Österreich hat die Aussicht auf Stromrationierung in der Eurozone bereits begonnen, da die Verantwortlichen sich bemühen, einen möglichen Lieferstopp aus Russland wegen Zahlungsstreitigkeiten zu vermeiden.

 

Eine Gruppe von Wirtschaftswissenschaftlern, die die deutsche Regierung berät, warnte vor einem “beträchtlichen Risiko” einer Rezession, wenn die russischen Energieimporte unterbrochen würden. Dies könnte die Inflation auf bis zu 9 Prozent ansteigen lassen, berichtete die Financial Times. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), die Lobbygruppe der deutschen Wirtschaft, die mehr als 100.000 einheimische Unternehmen vertritt, warnte, dass ein Stopp der russischen Gaslieferungen an die EU “die Einheit und Handlungsfähigkeit der EU sowohl in wirtschaftlicher als auch in politischer Hinsicht gefährden” würde.  Der BDI fuhr fort: “Bei einem Ausfall der Energielieferungen drohen Produktionsausfälle mit unabsehbaren Folgen für die Lieferketten, die Beschäftigung und auch die politische Handlungsfähigkeit unseres Landes.”

 

Die Lobbygruppe forderte die Politik auf, schnell neue Energiepartnerschaften zu schließen und Flüssigerdgas aus den USA zu beziehen. Kurzfristig rechnen die Märkte mit weiteren staatlichen Unterstützungsmaßnahmen, um die negativen Auswirkungen des Krieges abzufedern, doch werden diese wahrscheinlich nicht ausreichen, um eine Stagflation zu vermeiden. Für den Rest des Jahres wurden die Wachstumsprognosen nach unten korrigiert. ING prognostiziert nun ein jährliches deutsches BIP von 1,4 %, wodurch sich die Wiederherstellung des Niveaus vor der Pandemie bis zum Ende dieses Jahres verzögern würde.

 

Italien

Die Auswirkungen des Krieges werden schwerwiegende Folgen für Italiens Wirtschaftswachstum haben, da die höheren Kreditkosten die Finanzen des öffentlichen und privaten Sektors belasten und ein Refinanzierungsrisiko für Unternehmen bedeuten. Die Abhängigkeit Italiens von russischer Energie kann zu neuen Engpässen in verschiedenen Sektoren, wie z. B. bei landwirtschaftlichen Rohstoffen, und in der gesamten Lieferkette führen. Diese Probleme können gleichzeitig zu einem Angebotsschock und einer Nachfragedämpfung in der Wirtschaft führen.

 

Das italienische BIP war im ersten Quartal negativ und schrumpfte auf Quartalsbasis um 0,5 %, verglichen mit einem Wachstum von 0,6 % in den vorangegangenen drei Monaten, so die Regierungsdaten. Der Rückgang wurde auf das Wiederaufleben neuer Covid-Fälle zum Jahreswechsel und die kriegsbedingt steigenden Energiepreise zurückgeführt, die die jährliche VPI-Inflation im März auf 6,5 % ansteigen ließen und damit den höchsten Wert seit 1990 erreichten. Die sogenannte Kerninflation lag jedoch immer noch unter 2 %. Die Energiepreise stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 59 %, während die Lebensmittelpreise um 5,8 % höher waren als vor einem Jahr.

 

In einem hypothetischen Negativszenario der Bank of Italy, bei dem die Gaslieferungen aus Russland unterbrochen und nur teilweise durch andere Quellen kompensiert würden, würde das BIP in den Jahren 2022 und 2023 um fast 0,5 Prozentpunkte sinken, während die Inflation im Durchschnitt knapp unter 8 % liegen würde. Möglicherweise sind umfangreichere Konjunkturmaßnahmen der italienischen Regierung oder der EU erforderlich, allerdings wird die Inflation die Kaufkraft der neuen Maßnahmen schwächen. Auch innerhalb der EU könnten weitere geldpolitische Anreize angesichts des Verbots der monetären Finanzierung im EU-Vertrag politisch schwer zu rechtfertigen sein. Zinserhöhungen können Unternehmen und Haushalte nicht vor steigenden Energiekosten schützen, während höhere Kreditkosten das Refinanzierungsrisiko für Unternehmen erhöhen.

 

Griechenland

Die Aussichten für das BIP-Wachstum der griechischen Wirtschaft im Jahr 2022 wurden von einer Vorkriegsprognose von 4,8 % auf 3,8 % herabgestuft, so das aktuelle Szenario der Bank of Greece. Die Abwärtskorrektur steht im Vergleich zu 8,3 % im letzten Jahr. In diesem Szenario wird eine Beschleunigung der Inflation auf 5,2 % im Jahr 2022 erwartet. Im Negativszenario der Zentralbank wächst die griechische Wirtschaft um 2,8 %, bedingt durch die stark ansteigende Inflation, die einen Höchststand von 7 % erreicht. Die griechische Zentralbank geht davon aus, dass sich die Inflation im Jahr 2023 abschwächt, sofern sich sowohl die Versorgungsketten als auch die Energiepreise normalisieren.

 

Der damit verbundene Zinsanstieg und die Abschwächung des BIP-Wachstums werden die Entwicklung der Staatsverschuldung beeinträchtigen und die jüngsten Fortschritte bei der Senkung der griechischen Schuldenquote zunichte machen. Geringeres Wachstum, steigende Inflation und höhere Kreditkosten stellen Refinanzierungsrisiken für Unternehmen dar, und es besteht die Aussicht auf einen neuen Jahrgang notleidender Kredite (NPL) nach der Rücknahme der Unterstützungsmaßnahmen. Zum jetzigen Zeitpunkt stellen weitere griechische NPL im Jahr 2022 ein zunehmendes Risiko dar. Vieles hängt von der Dauer und Schwere des Krieges, der Dauer des Drucks auf die Energie- und Lebensmittelversorgung, dem Verlauf der Pandemie, dem Vertrauen der Finanzmärkte und der Anfälligkeit der globalen Lieferketten ab.  Zu den sensiblen Sektoren gehören das verarbeitende Gewerbe, der Einzelhandel, das Gastgewerbe und der Tourismus.

 

Der Bestand an notleidenden Krediten ging im Jahr 2021 durch Kreditverkäufe in Höhe von 27,5 Mrd. EUR im Rahmen des Hellenic Asset Protection Scheme zurück. Ende Dezember 2021 beliefen sich die NPL auf 18,4 Mrd. EUR, das sind 28,8 Mrd. EUR weniger als Ende Dezember 2020. Dies hat zu einer verbesserten Qualität der Bankaktiva geführt, die Risikokosten gesenkt und die Gewinnmargen vergrößert. Allerdings liegt der Anteil der griechischen NPL an den Gesamtkrediten (12,8 %) nach Angaben der Bank von Griechenland weiterhin deutlich über dem EU-Durchschnitt von 2,1 %, wobei etwa 39 % der NPL Gegenstand von Nachsichtsmaßnahmen sind. Im Gegensatz dazu geriet ein hoher Anteil der gestundeten Kredite im ersten Quartal wieder in Verzug. Der Bestand an notleidenden Krediten bleibt eine Belastung für die Realwirtschaft, so die Bank of Greece.

 

Spanien

Der Krieg hat die wirtschaftliche Erholung Spaniens von der Pandemie ins Wanken gebracht und einen schweren wirtschaftlichen Rückschlag ausgelöst, der die spanischen Konjunkturaussichten verschlechtert hat. Die spanische Zentralbank hat die jährlichen Inflationsprognosen für 2022 mehr als verdoppelt, während die BIP-Wachstumsprognosen gesenkt wurden. Nach Angaben der spanischen Zentralbank werden die Verbraucherpreise im Jahr 2022 um 7,5 % steigen, das sind 3,8 Prozentpunkte mehr als in der Dezemberprognose, gemessen am Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI). Das spanische BIP wird den Prognosen zufolge 2022 um 4,5 % und 2023 um 2,9 % steigen, was einer Abnahme um 0,9 bzw. 1,0 Prozentpunkte entspricht.

 

Die jährliche Inflationsrate stieg im März auf 9,8 %, mehr als zwei Prozentpunkte höher als im Februar und der höchste Wert seit 1985, wie das Nationale Institut für Statistik (INE) mitteilte. Die haushaltsbezogenen Preise stiegen im Jahresvergleich bis März um 33,1 %, angeführt von den Heiz- und Kraftstoffkosten, während die Lebensmittelpreise auf 6,8 % stiegen.

 

Die spanische Zentralbank warnte, dass die erhöhte Inflation anhalten könnte, dass die Sanktionen gegen Russland das Außenhandelsvolumen weiter verschlechtern könnten, dass Versorgungsengpässe die Aussichten für das globale Wachstum verschlechtern und dass die Unsicherheit die Konsum- und Investitionsentscheidungen der Haushalte und Unternehmen belastet. Hinzu kommt, dass die Unternehmen die steigenden Einsatzkosten derzeit nicht auf die Preise ihrer Produkte und Dienstleistungen umlegen; stattdessen werden die Gewinnspannen der Unternehmen immer geringer. Diese Phase könnte nun aber kommen, da Unternehmer und Arbeitnehmer versuchen, die Auswirkungen des Energieschocks auf die Realeinkommen zu neutralisieren, was Zweitrundeneffekte auf Preise und Löhne auslösen würde. Weitere Risiken für die Wirtschaftsaussichten sind die Intensität der indirekten und Zweitrundeneffekte auf die Inflation, die Entwicklung der Finanzierungsbedingungen im Zusammenhang mit der Verschärfung der Geldpolitik der EZB, die Umsetzung der EU-Mittel für die Mitgliedstaaten und der Verlauf der Pandemie.

 

In der zweiten Jahreshälfte 2022 lassen die Terminmarktpreise eine Entspannung bei den Energiepreisen erwarten, so dass die Inflation zurückgehen könnte. Dies gibt Anlass zu der Hoffnung, dass die zerstörerischen Auswirkungen der Inflation bis zu einem gewissen Grad vorübergehend sein könnten. Allerdings ist es noch zu früh, um eine endgültige Aussage zu treffen. Nach Angaben der spanischen Zentralbank wird die Rückkehr der spanischen Wirtschaft zum BIP-Niveau vor der Pandemie auf das dritte Quartal 2023 verschoben.

Dieser Artikel wurde verfasst von James Wallace

James Wallace is an editor, journalist, researcher and corporate writer on economics, geopolitics, finance, real estate, private equity, aviation, infrastructure and technology. He co-founded CoStar News in the UK in April 2011, and now works for multiple media organisations and corporations across writing, research, marketing/PR and consulting. He is an aspiring psychologist.

Website:
http://james-wallace.uk/

Stichwörter: , , , , , , ,

(Bildrechte: https://www.istockphoto.com/de/portfolio/William_Potter)

Schreibe einen Kommentar

zurück

Debitos Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für den Debitos-Newsletter ein und bleiben Sie immer über die neuesten Highlights informiert.

Hier anmelden