März 15, 2022 11:33 am

Der Ukraine-Konflikt und die Auswirkungen auf die europäische Bankenlandschaft

Bei jedem Konflikt steht die humanitäre Krise im Vordergrund. Wir hoffen inständig auf einen Waffenstillstand und eine rasche diplomatische Lösung. Der Einmarsch des russischen Militärs in der Ukraine führte zu einer Reihe von scharfen internationalen Sanktionen und der Abwanderung von Unternehmen, was die russische Wirtschaft an den Rand des Abgrunds gebracht und die Wirtschaft der Eurozone in einen Stagflationsschock getrieben hat. Ein heftiger Ausverkauf an den Märkten führte dazu, dass viele europäische Banken innerhalb kürzester Zeit mehr als ein Viertel ihres Börsenwertes eingebüßt haben.

Zu Beginn des Konflikts gingen die Zentralbanken von geldpolitischen Maßnahmen (d. h. dem Ende der Konjunkturprogramme aus der Covid-Ära) zu einer Straffung der Geldpolitik über (d. h. einer Anhebung der Zinssätze); letzteres war natürlich ein lang erwarteter Impuls für die Erträge der Banken. Allerdings hat der Konflikt nun dazu geführt, dass die Märkte die Aussichten für die bereits steigende Inflation nach oben und das Wachstum nach unten korrigiert haben. Dadurch kann ein toxisches Umfeld für Banken entstehen, die nun unter einer geringeren und langsameren Verschärfung der Geldpolitik, einem geringeren Wirtschaftswachstum und russlandbedingten Wertminderungen leiden könnten. Wenn Banken unter Druck geraten, kann dies innerhalb des europäischen Systems schnell eskalieren, da die Märkte eng miteinander vernetzt sind.

In diesem Artikel werden die wirtschaftlichen Auswirkungen des Konflikts, der Sanktionen und der Vergeltungssanktionen auf die russische Wirtschaft und die Wirtschaft der Eurozone untersucht. Anschließend werden die Auswirkungen auf die europäischen Banken betrachtet.

Sanktionen treiben die russische Wirtschaft in die Zahlungsunfähigkeit

Seit Beginn des Konflikts haben Regierungen und Unternehmen in aller Welt beispiellose Sanktionen verhängt, um die russische Wirtschaft zu isolieren. Zu den Sanktionen gehören der Ausschluss von sieben russischen Banken aus dem SWIFT-System durch die EU (um Russlands Fähigkeit, grenzüberschreitende Zahlungen abzuwickeln, zu verschlechtern) und die Sperrung des Zugangs der russischen Zentralbank (CBR) zu einem großen Teil ihrer Reserven in Höhe von 640 Mrd. USD (um die Fähigkeit der CBR zu verringern, das inländische Finanzsystem und die Währung zu stützen). Infolgedessen befindet sich die Wirtschaft – und der Rubel – im freien Fall.

Länderspezifische Sanktionen und der Rückzug von Unternehmen aus dem russischen Markt haben den wirtschaftlichen Druck noch erhöht. Deutschland hat das Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 gestoppt (und damit Russland von künftigen Einnahmen abgeschnitten), während das Vereinigte Königreich den Zugang zu den Londoner Kapitalmärkten blockiert hat, einschließlich der Aussetzung des Handels mit 28 in Russland notierten Wertpapieren an der Londoner Börse (LSE). Die USA haben außerdem die Einfuhr von russischem Öl, Flüssigerdgas und Kohle verboten, während das Vereinigte Königreich die Ölimporte bis zum Jahresende einstellen wird. Andere Börsen wie der FTSE und MSCI haben russische Unternehmen aus ihren Indizes gestrichen und Russland damit für “nicht investierbar” erklärt. Derzeit haben sich mehr als 120 internationale Unternehmen aus Russland zurückgezogen – von Einzelhändlern bis hin zu Konsumgüterherstellern, Öl- und Gasindustrie, Automobilherstellern, Medien und Finanzwesen.

Als Reaktion darauf hat die russische Zentralbank die Leitzinsen von 9,5 % auf 20 % mehr als verdoppelt und ausländischen Investoren den Verkauf von russischen Wertpapieren und Vermögenswerten sowie von bestimmten Rohstoffexporten untersagt. Der russischen Wirtschaft steht eine schwere wirtschaftliche Rezession bevor. Die Rating-Agentur Fitch hat gewarnt, dass ein Staatsbankrott Russlands unmittelbar bevorsteht. Die Europäische Zentralbank (EZB) erklärte, der russische Einmarsch in der Ukraine sei “ein Wendepunkt für ganz Europa”, der das Risiko regionaler Auswirkungen mit sich bringe, die die Finanzmärkte des Euroraums beeinträchtigen könnten. Die EZB beließ die Zinssätze bei null Prozent und wird den Ausstieg aus den Anleihekäufen im Rahmen des Programms zum Ankauf von Vermögenswerten (APP) im dritten Quartal beschleunigen. Der beschleunigte Ausstieg der EZB spiegelt eine leicht restriktive Haltung wider, die der anziehenden Inflation Vorrang vor dem negativen Nachfrageschock für die Konjunktur einräumt. Die Auswirkungen des Konflikts werden sich auch auf dem europäischen Bankenmarkt auswirken.

Acht Banken zusammen haben 77 Mrd. EUR Kreditrisiko in Russland 

Die unmittelbare Reaktion auf dem Bankenmarkt zeigte sich in den Aktienkursen und den Abstufungen der Ratings. Viele europäische Banken verloren innerhalb einer Woche mehr als ein Viertel ihrer Marktkapitalisierung. Einige wurden von Analysten wegen längerfristiger Risiken für die Kreditqualität, der Liquidität und des operativen Risikos im Zusammenhang mit den sich schnell entwickelnden internationalen Sanktionen herabgestuft. Europäische Banken mit russischen und ukrainischen Tochtergesellschaften sind auch dem Absturz des russischen Rubels stark geschädigt.

Sieben europäische Banken haben zusammen ein Kreditengagement von 77,2 Mrd. EUR in Russland, wobei sich 55,7 Mrd. EUR auf drei Banken verteilen. Die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) hat mit schätzungsweise 22,9 Mrd. EUR das größte Engagement, gefolgt von der französischen Société Générale mit 18,6 Mrd. EUR und der italienischen UniCredit mit 14,2 Mrd. EUR, wie Bloomberg berichtet. Die Kreditqualität der Engagements großer westeuropäischer Banken “wird sich wahrscheinlich drastisch verschlechtern, insbesondere bei den von den Sanktionen am stärksten betroffenen Geschäftspartnern”, schrieb Fitch Ratings. “Dies könnte bei einigen Banken zu einem erheblichen Anstieg der Wertberichtigungen für Kredite führen”. Darüber hinaus wird jeder schwere Einbruch des Wirtschaftswachstums in der Eurozone die zukünftige Rentabilität der Banken schwächen. Capital Economics hat seine BIP-Wachstumsprognose für 2022 von 3,5 % auf 2,8 % gesenkt, da die Auswirkungen der Sanktionen, insbesondere in Bezug auf den Energiehandel, noch mehrere Monate lang akut spürbar sein werden.

Das Kreditportfolio der RBI in Russland macht nach Schätzungen von S&P Global rund 18% des Konzernergebnisses vor Steuern aus und ist vor allem auf Firmenkunden ausgerichtet, aber auch auf einige Retail-Kunden. “Wir gehen davon aus, dass ein wirtschaftlicher Abschwung und die Auswirkungen der Sanktionen in Russland zu einem Anstieg der notleidenden Kredite und einer geringeren Rendite führen werden”, schrieb S&P Global in einer Rating-Note. Der Großteil des 18,6 Mrd. € schweren Russland-Engagements der Société Générale, etwa 15,4 Mrd. €, entfällt auf ihre Tochtergesellschaft Rosbank, wie die Bank in einer Erklärung bestätigte. Das Engagement der Rosbank umfasst 41% Privatkundenkredite (d.h. Hypotheken und Autokredite) und 31% Unternehmenskredite. Der Rest des Engagements der Société Générale in Höhe von 3,2 Mrd. € sind Offshore-Kredite, von denen 2,6 Mrd. € in der Bilanz gehalten werden. Die Bank bestätigte auch ein Engagement von 80 Millionen Euro in der Ukraine, das sich auf internationale Firmenkunden konzentriert. Das Russland-Engagement der UniCredit teilt sich auf in 7,8 Mrd. € an Kunden ihrer russischen Tochtergesellschaft und 4,5 Mrd. € an grenzüberschreitenden Engagements gegenüber russischen Kunden. Im Extremszenario, in dem das Engagement von UniCredit vollständig ausfällt, würde UniCredit einen Verlust von 200 Basispunkten bei seinen Kapitalreserven hinnehmen müssen, bestätigte die Bank in einer Erklärung. Unabhängig davon berichtete die Financial Times, dass dies Verluste in Höhe von rund 7 Mrd. € bedeuten würde. Die Bank geht jedoch nicht von diesem Szenario aus und plant nach wie vor, ihre Dividende für 2021 zu zahlen. Der Vorstandsvorsitzende der UniCredit, Andrea Orcel, sagte am Dienstag (15. März) laut Bloomberg, die Bank erwäge, ihr Russlandgeschäft aufzugeben, nachdem die Deutsche Bank eine ähnliche Entscheidung getroffen habe.

Die nächstgrößten europäischen Banken sind die niederländische ING (6,7 Mrd. €), die italienische Intesa Sanpaolo (5,6 Mrd. €), die französische Credit Agricole (4,9 Mrd. €) und BNP Paribas (3 Mrd. €) sowie die deutsche Commerzbank (1,3 Mrd. €). Die Deutsche Bank meldete ein Bruttokreditvolumen in Russland von 1,4 Mrd. €, das sich aus 1,1 Mrd. € an russische Unternehmen mit wesentlicher Geschäftstätigkeit und Cashflow außerhalb Russlands und 0,3 Mrd. € aus Krediten an Tochtergesellschaften großer multinationaler Unternehmen zusammensetzt. Darüber hinaus beläuft sich das Bruttokreditengagement gegenüber der Ukraine auf 42 Millionen €. Im Gegensatz dazu ist das Engagement der US-Banken in Russland begrenzt – 14,7 Mrd. $ in einem Sektor, der 22,6 Billionen $ wert ist, so die Daten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Die Citigroup ist die am stärksten betroffene US-Bank mit einem Kreditvolumen von 9,8 Mrd. $ in Russland. Nach Angaben der Financial Times riskiert die Bank infolge des Krieges und der Sanktionen einen Verlust von 4 Mrd. USD.

Russische Banken verlassen Europa

Die von den USA und der EU verhängten Sanktionen haben die Fähigkeit russischer Banken verschlechtert, europäische Tochtergesellschaften zu unterhalten. Fitch Ratings stufte die Ratings von 32 russischen Banken und ihren internationalen Tochtergesellschaften herab. Sberbank Europe, die europäische Tochter der größten russischen Bank mit Sitz in Österreich, war die erste russische Bank, die nach der Invasion in Konkurs ging. Die österreichische Einheit brach zusammen, nachdem die russische Muttergesellschaft aufgrund von Sanktionen nicht in der Lage war, als Reaktion auf “erhebliche Einlagenabflüsse” dringend benötigte Liquidität bereitzustellen, wie die Europäische Zentralbank (EZB) mitteilte.

Die Sberbank Europe hat rund 800.000 Privat- und Firmenkunden in der CEE-Region mit einer Bilanzsumme von 13,6 Mrd. EUR zum Jahresende 2021, mit Tochtergesellschaften in Kroatien, Slowenien, der Tschechischen Republik, Ungarn und Serbien. Die Sberbank Europe ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Sberbank of Russia, die sich mehrheitlich im Besitz der Russischen Föderation befindet. Auch die VTB Bank, die zweitgrößte Bank Russlands, bereitet sich laut Financial Times darauf vor, ihre europäische Tochtergesellschaft aufgrund der westlichen Sanktionen zu schließen. VTB Europe verwaltet mehr als 4 Mrd. € an Einlagen von überwiegend deutschen Privatkunden. Die Bank unterhält auch ein Investmentbanking-Geschäft in London.

 

 

 

 

 

Dieser Artikel wurde verfasst von James Wallace

James Wallace is an editor, journalist, researcher and corporate writer on economics, geopolitics, finance, real estate, private equity, aviation, infrastructure and technology. He co-founded CoStar News in the UK in April 2011, and now works for multiple media organisations and corporations across writing, research, marketing/PR and consulting. He is an aspiring psychologist.

Website:
http://james-wallace.uk/

Stichwörter: , ,

(Bildrechte: https://www.istockphoto.com/de/portfolio/designer491)

Schreibe einen Kommentar

zurück

Debitos Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für den Debitos-Newsletter ein und bleiben Sie immer über die neuesten Highlights informiert.

Hier anmelden