Februar 9, 2022 10:45 am

NPL-Ausblick Teil II: Griechenland und Spanien könnten in 2022 neue NPEs im Wert von 43 Mrd. € verzeichnen

In Griechenland und Spanien könnten im Jahr 2022 neue notleidende Risikopositionen (NPE’s) in Höhe von 43 Mrd. EUR entstehen, so eine Prognose von doValue, dem Spezialisten für Kreditabwicklung in Südeuropa. Die Prognosen, die auf einer PwC-Analyse, den Jahresberichten der systemrelevanten Banken und den EBA-Daten für Q3 2021 beruhen, gehen von 116 Mrd. EUR an neuen und bestehenden NPLs in Griechenland und Spanien in den kommenden drei Jahren aus. Der zweite Teil dieses NPL-Ausblicks befasst sich mit Griechenland, der iberischen Halbinsel, Deutschland und Österreich sowie dem Vereinigten Königreich.

Griechenland

Laut Schätzungen von doValue werden in den kommenden drei Jahren in der gesamten griechischen Region neue und bestehende NPE-Engagements zusammen ein Volumen von mehr als 24 Mrd. EUR ausmachen. Diese Prognose umfasst 14 Mrd. € an neuen NPE’s über den Dreijahreszeitraum, davon 5 Mrd. € in den Jahren 2022 und 2023 und 4 Mrd. € im Jahr 2024. Die tatsächliche Transaktionsaktivität wird von den Ausfallraten, der Entwicklung der Pandemie und des Wirtschaftswachstums sowie von der Investorennachfrage und branchenspezifischen Faktoren abhängen.

Derzeit gibt es mindestens drei laufende Transaktionen. Die größte ist das Projekt Ariadne von PQH im Wert von 5,2 Mrd. EUR, das sich aus Unternehmens-, Verbraucher- und Hypothekenkrediten zusammensetzt, die überwiegend durch Immobilien besichert sind, heißt es in einem separaten Bericht. Hinzu kommen ein notleidendes Sale-and-Leaseback-Immobilienportfolio im Wert von 2 Mrd. €, das vom griechischen Finanzministerium gefördert wird, und die HAPS-Verbriefung Frontier II der National Bank im Wert von 1,5 Mrd. €, wie aus den Daten von doValue hervorgeht.

Insgesamt sind die vier systemrelevanten griechischen Banken – Eurobank, National Bank of Greece, Alpha Bank und Piraeus Bank – weiterhin auf dem Weg, bis Ende 2022 eine NPL-Quote von unter 10 % zu erreichen. Auf diese vier Banken entfallen rund 80 % des griechischen Marktes für gewerbliche Kredite. Nach Angaben der griechischen Zentralbank wird für das Jahr 2022 ein BIP-Wachstum von 5 % prognostiziert. Die freundlichen Aussichten in Verbindung mit der Verlängerung des Hercules Asset Protection Scheme (HAPS) dürften die weitere Verbesserung der Qualität der Aktiva der systemrelevanten Banken und den Abbau von Schulden unterstützen. Wenn die systemrelevanten Banken Griechenlands die für 2022 gesteckten NPL-Ziele erreichen, würde ein Restbestand an NPL’s in der Größenordnung von 16 bis 18 Mrd. EUR verbleiben – gegenüber einem Höchststand von 86,3 Mrd. EUR im März 2016. Künftige NPL-Verkäufe werden mit einer kurzen Verzögerung nach dem Auslaufen der Moratorien für Kreditrückzahlungen im vergangenen Jahr erfolgen. Der Anteil der Stufe-2-Kredite in Griechenland blieb nach Angaben der EBA im dritten Quartal 2021 mit 13,3 % stabil.

Diese NPL-Aussichten sind jedoch mit Risiken behaftet. Die griechische Zentralbank warnte, dass die vollen Auswirkungen der Pandemie auf die Bilanzen der griechischen Banken möglicherweise erst im Laufe dieses Jahres deutlich werden. Das Auslaufen der staatlichen Unterstützung im Zusammenhang mit der Pandemie sowie die Möglichkeit eines weiteren Anstiegs des Virus und seiner Auswirkungen auf die Wirtschaft könnten eine neue Welle von NPL’s auslösen.

Der griechische NPL-Sekundärmarkt wird voraussichtlich im Jahr 2022 vergrößert. Die Pandemie hat die Geschäftspläne und Versteigerungen von Vermögenswerten in primären NPL-Portfolios verlangsamt. Dadurch ist ein Rückstau an einzelnen Transaktionen mit Vermögenswerten und Krediten entstanden, die in den kommenden Wochen und Monaten an neue langfristige Investoren weiterverkauft werden dürften. Erfolgreiche Sekundärmarkttransaktionen im Laufe des Jahres werden die Rückflüsse an die Servicer verbessern und Kapazitäten freisetzen.

Das Interesse institutioneller Anleger an griechischen Immobilien bleibt hoch. Größere NPL-Transaktionen können als Impulsgeber für den Sekundärmarkt fungieren und auch langfristige Investoren zur Bildung von Immobilienverwaltungsplattformen inspirieren. Die Einrichtung von Plattformen unterstützt künftige Übernahmen, wenn der Sekundärmarkt sich entwickelt. Die Investoren konzentrieren sich auf den Wohnungssektor, wobei die langfristige Nachfrage durch die demografische Entwicklung unterstützt wird. Auch der Büromarkt zieht die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich, da das Angebot an erstklassigen Büros in den zentralen Geschäftsvierteln begrenzt bleibt.

Spanien

Nach Prognosen von doValue könnte der spanische Markt im Jahr 2022 neue NPEs im Wert von bis zu 38 Milliarden Euro aufweisen. Weitere 29 Mrd. EUR werden für 2023 und 26 Mrd. EUR für 2024 prognostiziert. Damit würde sich die Dreijahresprognose auf der Grundlage von PwC-Analysen, Jahresberichten systemrelevanter Banken und EBA-Daten für Q3 2021 auf 92 Mrd. EUR belaufen.

Insgesamt belaufen sich die NPL’s in Spanien derzeit auf rund 285 Mrd. EUR, was sich auf 215 Mrd. EUR reduziert, wenn man die bereits von Fonds verwalteten NPL’s ausklammert, was nach Italien den zweithöchsten Bestand in Europa darstellt. Laut einer Analyse von Haya Real Estate, Tinsa und Oliver Wyman wird Spaniens NPL-Bestand ohne die von Fonds verwalteten NPL’s bis 2022 auf mindestens 2oo Mrd. EUR schrumpfen. Diese Vermögenswerte fließen durch den fragmentierten iberischen Dienstleistungsmarkt. Der Sektor verwaltet schätzungsweise Vermögenswerte im Wert von mehr als 260 Milliarden Euro. Viele glauben, dass der Servicing-Sektor bereit für eine Konsolidierung ist. Nach Angaben der EBA lag der Anteil der Stufe-2-Kredite in Spanien im dritten Quartal 2021 stabil bei 7,3 %.

Die Neuvergabe der Servicer-Verträge durch Sareb wird ein wichtiger Katalysator für die Marktaktivität sein. Die bestehenden Servicer-Verträge laufen im Juni 2022 aus. Berichten zufolge erwägt die spanische Bad Bank die Wiederernennung von zwei oder drei Servicer aus einer derzeit fünfköpfigen Liste: Haya Real Estate, im Besitz von Cerberus, Altamira Asset Management von DoValue, Anticipa/Aliseda von Blackstone, Hipoges von KKR und Solvia von Intrum, so die Presseberichte. Die Servicer-Verträge würden die laufende Verwaltung der Sareb-Vermögenswerte, die nach denselben Presseberichten mit 30 Mrd. € bewertet werden, auf einen Bruttobuchwert von 55 Mrd. € aufteilen, so DoValue.

Deutschland und Österreich

In Deutschland könnte es bis zum Frühjahr zu einem leichten Anstieg neuer NPE’s aus der Covid-Ära kommen, die auf den Markt kommen. Es wird erwartet, dass sich die Aktivitäten auf den Verkauf von unbesicherten Krediten konzentrieren werden, im Gegensatz zu den Trends in Italien und Griechenland, und im Einzelhandelssektor, wo die notleidenden Kredite der deutschen Banken am akutesten sind. Die Menge an Kapital, das auf den Einsatz wartet, könnte dazu beitragen, die Geld-Brief-Spanne zwischen Verkäufern und Investoren zu verringern, um den Abschluss von Geschäften zu fördern. Es wird erwartet, dass die österreichischen Banken im Jahr 2022 grenzüberschreitende NPL’s aus Mittel- und Osteuropa (CEE), einschließlich unbesicherter Kredite und REOs, verkaufen werden.

Auslaufende Pandemie-Hilfsmaßnahmen werden die wirtschaftliche Erholung und die Bilanzen deutscher Unternehmen belasten, aber neue NPE’s werden eingedämmt werden. In einer Umfrage unter 100 deutschen Banken erwarten vier von fünf Bankmanagern (84 Prozent) einen Anstieg ihrer NPL’s; ein Drittel (32 Prozent) will NPL’s über Einzeltransaktionen verkaufen, jeder Fünfte (22 Prozent) über Portfoliotransaktionen. Dennoch erwartet jeder fünfte Bankmanager einen Anstieg der NPL-Quote um mehr als 20 Prozent. Der Anteil der Stufe-2-Kredite in Deutschland lag laut EBA im dritten Quartal 2021 stabil bei 8,1 Prozent.

Aufgrund des reduzierten Pandemieschutzes für Unternehmen könnten Insolvenzen und Kreditausfälle bei Unternehmen in diesem Jahr zunehmen. In den ersten Wochen des Jahres haben die Inhaber von Schuldscheindarlehen (SSD), den privat platzierten, unbesicherten Kreditverträgen, eine gewisse Nervosität ausgelöst. Auf dem Sekundärmarkt für Schuldscheindarlehen, die von Unternehmen aus der Freizeit- und Tourismusbranche, von Schiffswerften und aus dem Automobilsektor besichert wurden, kam es aufgrund von Bedenken im Zusammenhang mit Omikron zu einer Flut von Preisanfragen. Die Geld-Brief-Spanne für SDDs hat sich seit dem Ausbruch der Pandemie vor zwei Jahren erheblich verringert, was in diesem Jahr zu einem Anstieg des Transaktionsvolumens in diesem Teilsektor führen könnte.

UK

Im Vereinigten Königreich haben die Kreditgeber in den von der Pandemie betroffenen Sektoren (z. B. Gastgewerbe, Einzelhandel, Freizeit und Hotels) notleidende und überfällige Kredite. Verzichtserklärungen und Kreditverlängerungen werden in diesem Jahr auslaufen, was dazu führen könnte, dass in diesem Jahr einige verspätete notleidende Kredite auf den Markt kommen, wenn sich das Handelsumfeld für die angeschlagenen Unternehmen nicht ausreichend verbessert.

Die britische Regierung hat im Rahmen der verschiedenen Coronavirus-Kreditprogramme Kredite im Wert von 80,43 Mrd. £ genehmigt. Von diesen Krediten könnten laut dem Bericht des National Audit Office (NAO) vom Oktober 2020 zwischen 35 und 60 % der Kreditnehmer vom Ausfall bedroht sein. In einer separaten Analyse geht das Office for Budget Responsibility (OBR) davon aus, dass bis zu 40 % der BBLS-Kreditnehmer ausfallen könnten, was zu Verlusten von bis zu 33,7 Mrd. GBP führen würde.

Dieser Artikel wurde verfasst von Timur Peters

Timur Peters ist der Gründer der Debitos GmbH. Er hat ein Diplom in Wirtschaftsrecht (FH), Schwerpunkt Bank- und FDL-Recht.
Er hat mehr als 10 Jahre Erfahrung im Finanzbereich. Vor der Gründung von Debitos war er verantwortlich für den Vertrieb von Software an Banken und Finanzdienstleister in der Region D/A/CH für die Firma Comarch. Neben dem hat er mehrere Jahre als selbständiger Berater bei der Finanzierung von Prozesskosten, Peer2Peer-Kreditmarktplätzen und anderen Online-Projekten für Banken gearbeitet.

Website:
https://www.debitos.com

Stichwörter: , , , , , ,

(Bildrechte: https://www.istockphoto.com/de/portfolio/sarra22)

Schreibe einen Kommentar

zurück

Debitos Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für den Debitos-Newsletter ein und bleiben Sie immer über die neuesten Highlights informiert.

Hier anmelden