November 19, 2018 12:37 pm

Wer Italiens Gläubiger sind

Bürgergeld und ein früherer Renteneinstieg: Um ihre Wahlkampfversprechen einzuhalten, plant Italiens Regierung 2019 die Aufnahme neuer Schulden – weitere 27 Milliarden Euro sollen es sein. Das Land ist bereits mit knapp zwei Billionen Euro verschuldet. Die Gläubiger kommen vorrangig aus Italien selbst, denn mit dem Beginn der Euro-Krise haben viele ausländische Investoren ihre italienischen Staatsanleihen abgestoßen.

Allein die italienische Notenbank Banca d’Italia hält Schuldverschreibungen im Wert von 380 Mrd. Euro – das entspricht knapp 20 Prozent des gesamten Volumens. Auch im Privatsektor sind viele italienische Gläubiger zu finden: Private Geldhäuser, Institutionen, Versicherer und Fonds machen mit rund 40 Prozent den insgesamt größten Anteil aus. Und das sorgt bisher für Stabilität: Denn dass diese Investoren aktuell Anleihen abstoßen, gilt als sehr unwahrscheinlich. Eine neue Staatsschuldenkrise würde ihre eigene Existenz bedrohen. Spiegel

Dieser Artikel wurde verfasst von Jens Secker

(Bildrechte: istockphoto.com/GoodLifeStudio)

zurück

Newsletteranmeldung

Tragen Sie sich jetzt für den Debitos-Newsletter ein und bleiben Sie immer über die neuesten Highlights informiert.

Füllen Sie dazu das folgende Formular aus.

* Pflichtfeld