April 16, 2019 12:10 pm

Spaniens Banken müssen weiter kämpfen

In der Finanzkrise gerieten auch die spanischen Banken in große Gefahr: Das Platzen der Immobilienblase rund um den Jahreswechsel 2007/08 sorgte dafür, dass selbst die Auflegung des Fonds zur geordneten Restrukturierung des Bankensektors (FROB) und weitere Maßnahmen damals wirkungslos verpufften. Nur mit einem harten Sparprogramm schaffte es die spanische Regierung, die Wirtschaft und das Bankensystem wieder auf Vordermann zu bringen – die Krise schien gemeistert.

Der spanischen Nationalbank ist allerdings überhaupt nicht zum Feiern zumute. Denn das NPL-Gesamtvolumen beträgt noch immer mindestens 72 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Santander, das größte Geldinstitut Spaniens, kommt aktuell „nur“ auf einen Börsenwert von knapp 70 Milliarden Euro. Apropos Börse: Die Aktienkurse der acht größten Banken des Landes verloren 2018 im Durchschnitt mehr als 20 Prozent. Das entspricht einem Börsenwert von 50,8 Milliarden Euro. Süddeutsche Zeitung

Dieser Artikel wurde verfasst von Jens Secker

(Bildrechte: istockphoto.com/GoranQ)

zurück

Newsletteranmeldung

Tragen Sie sich jetzt für den Debitos-Newsletter ein und bleiben Sie immer über die neuesten Highlights informiert.

Füllen Sie dazu das folgende Formular aus.

* Pflichtfeld