März 14, 2018 9:34 am

Kapitalmarktunion: Debitos-Chef begrüßt einheitliche Regelung beim Handel mit offenen Forderungen

Die EU will den grenzüberschreitenden Handel mit Forderungen erleichtern. Dies geht aus einem Schreiben der Europäischen Kommission zur bevorstehenden Kapitalmarktunion hervor, das am Montag veröffentlicht wurde. Die Übertragung von Forderungen auf Akteure in anderen EU-Ländern führe laut der Kommission aktuell häufig zu Kollisionen aufgrund unterschiedlicher Vorschriften in den einzelnen Staaten. Künftig soll in Streitfällen das Recht am Ort des gewöhnlichen Aufenthalts des Forderungsverkäufers gelten.
Debitos-Geschäftsführer Timur Peters begrüßt den aktuellen Vorstoß der EU-Kommission ausdrücklich: „Momentan ist es so, dass in Europa viele verschiedene Regelungen bezüglich des Gerichtsstands beim Forderungshandel gelten. Eine Vereinheitlichung würde den Handelspartnern größere Sicherheit geben und das System so für alle Parteien verbessern.“ Die Debitos GmbH ermöglicht Dax-Unternehmen, KMUs sowie Banken den Verkauf von offenen Forderungen über einen europaweit einmaligen Online-Marktplatz. Mehr als 500 Investoren sind aktuell auf der Plattform des Frankfurter FinTechs registriert und steigern auf die angebotenen Forderungen.
Die EU-Kommission will mithilfe der Kapitalmarktunion vor allen Dingen kleinen und mittelständischen Unternehmen den Zugang zu benötigtem Kapital erleichtern. Darüber hinaus soll die Wirtschafts- und Währungsunion weiter gestärkt werden. Die Kapitalmarktunion soll noch vor den Europa-Wahlen Mitte 2019 abgeschlossen sein.

Dieser Artikel wurde verfasst von Jens Secker

zurück

Newsletteranmeldung

Tragen Sie sich jetzt für den Debitos-Newsletter ein und bleiben Sie immer über die neuesten Highlights informiert.

Füllen Sie dazu das folgende Formular aus.

* Pflichtfelder