März 26, 2018 5:56 pm

Handwerk hat mit Zahlungsausfällen zu kämpfen

Der Häusermarkt in Deutschland wächst und mit ihm der Umsatz deutscher Handwerksunternehmen. Aus einem Report des Statistischen Bundesamtes geht hervor, dass die Betriebe 2017 ihren Umsatz um 3,6 Prozent steigern konnten. Vom Bauboom profitierte besonders das Bauhauptgewerbe mit einem Anstieg um 4,5 Prozent.

Dennoch hatten mehr als 85 Prozent der Handwerksbetriebe im abgelaufenen Geschäfztsjahr mit Forderungsausfällen zu kämpfen; rund ein Zehntel der Unternehmen musste laut Creditreform sogar „hohe“ Verluste hinnehmen. Die meisten Forderungsverluste hatte dabei das Bauhauptgewerbe zu verschmerzen.

Insgesamt schätzen dreiviertel der Handwerksunternehmen ihre Lage als gut oder sehr gut ein. Trotzdem gibt es Anlass zur Sorge. Denn mit dem Renteneintritt geburtenstarker Jahrgänge und einer guten Auftragslage zur gleichen Zeit wird der Mangel an beruflich qualifiziertem Nachwuchs problematischer. Außerdem stehen in den nächsten Jahren zahlreiche Handwerksbetriebe vor der Übergabe – an Nachfolger, die noch nicht gefunden wurden. Statistisches Bundesamt, Creditreform

Dieser Artikel wurde verfasst von Jens Secker (Bildrechte: istockphoto.com/Bogdanhoda)

zurück